Gibt es etwas Ungewöhnlicheres, Verstörenderes, Erschütternderes als den Auftritt einer Exzentrikerin bei einem internationalen Gesangswettbewerb? Kaum vorstellbar. Zum Glück bietet das Internet ja den Menschen genügend Raum, ihre Empörung kundzutun. Ich habe für Sie mal quergelesen und jenseits der profanen Igittigitt- und Erschießen-Beiträge (die bei Horstson ja recht eindrucksvoll vorgeführt werden) einige besonders dunkel schimmernde Perlen herausgefischt.

Kommentieren muss ich die nicht. Verlinken allerdings auch nicht. Los gehts:

Hier steht aber, ikonografisch und wirkmächtig wie das Bild des tödlich getroffenen und zu Boden stürzenden Soldaten mit der anklagenden Bildunterschrift “why” im Vordergrund die fixe Idee von der Zwangstoleranz, diesmal am Beispiel eines Menschen, der durch seine Maskerade dem Gedanken der veränderungsdauererregten Geschlechterbekämpfer einen tiefroten Schmier- und Schleiteppich auslegt, um nicht zu sagen, sekretiert.
Nur Menschen, die nicht an ein Leben nach dem Tod glauben, können sich derartige vermessene und gleichzeitig alberne Spielereien mit dem Naturgegebenem einbilden.

(Quelle: forum.spiegel.de/showthread.php?t=125982&page=10&p=15651116#post15651116 )

Das ist alles Show, abgekarteter luziferischer Humanistenfetisch, Euro-Vision (=Auge) – ich bin überzeugt, es wusste, was es da repräsentiert, diese Person aus Österreich. Nämlich das New Age, die Transformation, das Kommen des Goldenen Zeitalters, die Rückkehr von Saturn (und das heisst auch: der Elohim (MH370), Saturn ist Jehova-Elohim.) Die total spontane Ansage zum Sieg zeugt davon (siehe 2.Video unten), sie klingt wie eine Drohung und steht ganz im Geist des “Friedensbringers”, des Eine-Welt-Weltfriedens. Das ist die Masche des Antichrist, des falschen Messias, auf den die Sabbatleute warten.

(Quelle: noicon101.blogspot.de/2014/05/rise-like-phoenix-gewinnt-esc.html )

Möchte mal wissen, wie so mancher Linker hier reagieren würden, wenn sein Sohnemann mit solch einem Vogel (ohne dass der medienbekannt ist) morgens knutschend am Esstisch kurz aufblickt und Hallo Schwiegervater sagt. Klar, wären die gewissen Kommentatoren allesamt tolerant und würden sagen “Schön Sohnemann, morgen werde ich in der ganzen Stadt stolz durch die Gegend laufen. Wir setzen ein Zeichen für Toleranz. Mein Sohn ist mit einer schwulen bärtigen Transe zusammen und das soll ein Vorbild für alle sein”. Ach ja Papa und ich haben noch auf deine Kosten die abgeschobenen Asylanten in Daniels Zimmer gesteckt. Der wohnt jetzt ja nicht mehr hier und du hast soviel von Toleranz gesprochen, dass ich gleich reagiert habe. Die ganze Antifa hat beim Umzug geholfen. Wenn das nach Drogen riecht Papa macht dir nichts draus, die haben “Es muss ein Joint durch Deutschland gehen” wörtlich genommen. Ich rauche jetzt auch. Aber das hast du ja auch gemacht. Und süchtig wird man davon ja nicht, wie ihr immer sagt.”
Mahlzeit

(Quelle: ds-aktuell.de/?p=3691#comment-67315 )

Was Herr Neuwirth „tränenerstickt“ als Botschaft eingeübt hatte, um seinen Sieg zu feiern, und war auch wie eine mit der UN abgestimmte Nachricht an „Herz und Kopf der Menschen“. U.a. sagte er „WIR (heißt die LGBT`s) sind eine Einheit und sind nicht zu stoppen.“ Das glaube ich leider, wenn man die UN hat, die einem den Rücken und den Geldbeutel stärkt. Gerede von einer „Zukunft von Frieden und Freiheit“, durfte natürlich in der Ansprache auch nicht fehlen. Er „vergaß“, dazu zu sagen, dass es „Friede und Freiheit“ für Leute, die nicht dauernd mit LGBT-Propaganda bombadiert werden wollen, schon lange nicht mehr gibt, sondern dass es z.B. in den USA schon hohe Geldstrafe oder Knast gibt, z.B. wenn an keine Torten für LGTB-“Hochzeiten“ backen will.

(Quelle: www.katholisches.info/2014/05/06/verschwulte-zumpferl-romantik-conchita-wurst-und-der-orf-entbloeden-oesterreich-beim-eurovisions-songcontest/comment-page-1/#comment-32534 )

Dass Conchita Wurst nominiert wurde ist auch kein Zufall. Das geschlechtslose ” Es ” wurde ohne Vorwettbewerb vom ORF, der übel grün unterwandert ist, einfach bestimmt. Hier steckt ganz klar, wie aus dem Bericht hervorgeht, politisches Kalkül dahinter und ich bin im Sinne meiner Kinder froh, dass das Geldwesen kurz vor dem Kollaps steht, damit wir nach den unumgänglichen Verwerfungen wieder zu einer Art Normalität zurückkehren können. So jedenfalls kann es kaum weitergehen.

(Quelle: www.buergerstimme.com/Design2/2014-05/eurovision-song-contest-es-ging-um-die-wurst/comment-page-1/#comment-58443 )

Aber, wenn wir mal die verschiedenen Geschmäcker, gut das es die gibt, beiseite lassen, dann bleibt immer noch eine Art gewollte Verschwulung der Menschen. Ein soziologisches Phänomen. Die Genderhype frißt sich in die Mitte der Gesellschaft durch, die Verweiblichung wird zum akzeptierten Standard. Richten wir uns also darauf ein, dass demnächst der Stöckelschuh tragende Rekrut seiner Einberufung folgt und bei der Befreiung von gekidnappten christlichen Schülerinnen ausgerechnet in schwulenhassenden, muslimischen Ländern als wohlbehüteter Wohlstands-Gender-Softie zum Einsatz kommt.

(Quelle: www.rebellogblog.com/dev/index.php?option=com_content&view=article&id=1359:-felix-austria-von-mozart-zu-conchita )


Nachtrag: Ich hatte mich hier bewusst auf die absurden Wortmeldungen beschränkt. Die ekligen gibt es drüben bei indub.io zu lesen. Falls Sie das aushalten.