Borrowfield

Category: Internet

Links am Dienstag: Google, das Böse und der Widerstand

Interessant, dass Googles Geschäftstätigkeit kaum noch gute Nachrichten generiert. Lassen wir mal dahingestellt, ob die Negativberichterstattung in dem derzeitigen Ausmaß tatsächlich gerechtfertigt ist. Ich kann das nur bedingt beurteilen. Aber dass es eben nicht nur die Apokalyptischen Writer der alten Holzpresse sind, sondern zunehmend auch die technik- und onlineaffinen Medien, scheint mir bemerkenswert. Da verkackt es jemand gerade im ganz großen Stil. Ein paar Beispiele, die mir zuletzt über den Weg liefen:

Über Google Plus:

In the background, Google+ began “unifying” people’s identities (combining its background matching of users names and profiles) in Android address books.

For LGBT, political dissidents, activists and at-risk people everywhere, Google’s little Google+ project became a loaded gun pointed right at anyone whose privacy is what keeps them alive.

Users found out in January 2014 when Google+ force-integrated chat and SMS into “hangouts” in the Android 4.4 “KitKat” update.

At-risk users were disproportionately affected, most especially transgender people who needed to keep their identities separate for personal safety and employment reasons.

Quelle: zdnet.com (via wirres.net)

Über Google Search:

After Google bought Nest, it removed one of the company’s biggest competitors from search results

Quelle: pando.com

Über Google Maps:

All of the above are searches which, I’m quite confident, would have worked beautifully back in the day. Google Maps used to be absolutely wonderful. It was working, and then they broke it, and now it’s actually pretty bad.

Quelle: techcrunch.com (Ich muss das leider bestätigen. Das neue Google Maps ist so viel schlechter und kann so viel weniger als das alte, dass es fast schon einen eigenen Blogeintrag wert wäre.)

Über Google Glass:

Berlin artist Julian Oliver has written a simple program called Glasshole.sh that detects any Glass device attempting to connect to a Wi-Fi network based on a unique character string that he says he’s found in the MAC addresses of Google’s augmented reality headsets. Install Oliver’s program on a Raspberry Pi or Beaglebone mini-computer and plug it into a USB network antenna, and the gadget becomes a Google Glass detector, sniffing the local network for signs of Glass users. When it detects Glass, it uses the program Aircrack-NG to impersonate the network and send a “deauthorization” command, cutting the headset’s Wi-Fi connection. It can also emit a beep to signal the Glass-wearer’s presence to anyone nearby.

Quelle: wired.com

Der Mann mit den tausend Namen

Kennen Sie diesen Mann? Er ist Immobilienkäufer, Computerexperte, invalider Trucker, gut vernetzter G+-Nutzer und (das weiß man nur in Russland) überzeugter Anwender von Aloe-Vera-Produkten gegen seine schlimmen Hämorrhoiden.

Schicksale, mit denen eine einzelne Person überfordert wäre. Verständlich, dass er seine Last auf mehrere Schultern verteilen muss. Schultern, auf denen stets der gleiche Kopf sitzt.

tt enzenhoefer

tt simplitec

tt topwest

tt jobixx

tt magix

tt maxissur

tt gplus

Ich jedoch sage: Liebe Firmen, lasst es bleiben. Den ganzen Testimonial-Mist, diese begeisterten Kundenstimmen, glaubt euch doch kein Mensch. Vor allem in Zeiten der Google-Bildersuche und angesichts eines so nützlichen Firefox-Plugins wie Who stole my picture, das einen schnurstracks zum Stockphotoanbieter Fotolia führt, wo dieser Mann u.a. mit den Begriffen attraktiv, draußen, glatze, quarantäne, schaden und untergang verschlagwortet ist.

Also, liebe Verantwortliche bei Enzenhöfer, Jobixx, Magix, Maxissur, Simplitec und Topwest: Zufällig habe ich euch herausgepickt. Es hätte auch jede andere Firma sein können. Das mag vielleicht unfair sein, zuallererst ist es jedoch:

Peinlich.


Nachtrag, 15.5.: gruenderszene.de widmet sich heute dem Thema aus juristischer Sicht. Auch nicht unspannend.

Copyright © 2017 Borrowfield

Theme by Anders NorenUp ↑